Tag Archives: Weidenpesch

Bauinfo #36

Planmäßig wurde der Baubetrieb in der vergangenen Woche wieder aufgenommen. Pandemiebedingt werden jedoch einige Arbeiter aus Polen erst in den nächsten Tagen zurückkehren.

Das Baugerüst wurde Ende 2020 um eine weitere Ebene erhöht – mitsamt der Weihnachtsbeleuchtung, die allerdings jetzt abgebaut ist.

Auf dem Übersichtsfoto von Manfred Buge sieht man das 1. OG: Rechts vor den Schalwänden die vordere Eckwohnung, dann die hölzerne Abdeckung des Kirchraums und dahinter der kleine Treppenraum, der einmal vom Portal zu den Gemeinderäumen im 1. OG führen wird.

Ein weiteres Bild zeigt die Arbeiten am kleinen Treppenraum. Dort kann man die Aussparungen für ein hinterleuchtetes Glasfenster erkennen, das aus Fensterelementen aus Mauenheim bestehen wird.  

Bauinfo # 35

Der letzter Gruss im Jahr 2020 von der KWEI- Baustelle. Vor dem Beginn der Ferien wurden noch die ersten Schalungen für die Wohnungen im 1. OG errichtet. Bisher wurden die Ferien nicht von Eindringlingen gestört und die wieder als Parkraum zur Verfügung gestellte Derfflinger Straße wird von den Nachbarn gerne genutzt. Nach jetziger Planung soll es am Montag, 4.1.2021 wieder losgehen. 

Bauinfo # 33

Würde man vom Kran aus auf die Baustelle hinuntersehen, wäre das Erdgeschoss komplett mit Schalbrettern abgedeckt. Allerdings wird nur ein Teil mit Armierungsstahl belegt und dann mit Beton gefüllt. Die Bretter über dem Kirchraum dienen lediglich als Absturzsicherung, der Kirchraum geht ja über 2 Etagen.

Am Dienstag kamen die ersten Treppen, die fertig angeliefert und dann mit einem großen Mobilkran eingesetzt wurden.

Die Schalung am Altarfenster nimmt nun auch Gestalt an, für die Betonbauer eine besondere Herausforderung.

Es läuft!

Photo: Johannes Feyrer
Photo: Johannes Feyrer
Photo: Manfred Buge
Photo: Manfred Buge

Die Vorbereitungen für den Neubau beginnen jetzt

So langsam endet nun die Phase des Abbruchs der alten Gebäude und in dieser Woche wird fast der komplette Bauschutt abtransportiert. Lediglich im Bereich der Zufahrtsrampe bleiben aus Stabilitätsgründen noch einige Wandstücke und die Treppe stehen.

Jetzt beginnen auch die Vorbereitungen für den Neubau. Der Vermesser war in der letzten Woche nochmals vor Ort und hat die aktuellen Grundstücksgrenzen markiert. Es wurden Bodenproben entnommen und analysiert. Bald werden Aushub- und Planierungsarbeiten ausgeführt und auf dem Kirchplatz wird ein Fundament errichtet, auf das dann in ca. zwei Wochen der große Baukran aufgestellt wird. Es bleibt also spannend!





Glocken vom Turm!

Die vorbereitenden Arbeiten zum Abriss des Hauptgebäudes sind nun abgeschlossen. Der Plan sieht vor, dass mit dem Abriss an der Rampe begonnen wird. Erst ganz zum Schluss ist der Kirchturm dran.

Von außen nicht sichtbar wurde begonnen, die Glocken aus dem Turm zu holen. Hierzu wurden an der obersten Decke des Turmes handbetätigte Winden installiert. Die Glocken werden mitsamt dem Joch aus dem Glockenstuhl ausgebaut und dann Etage für Etage abgelassen. Ich informiere, wann die erste Glocke (das wird die größte sein, sie wiegt 750 kg) aus der Luke unten am Turm auf den Boden abgelassen wird. Das Geläut besteht aus sechs Glocken, die während der Bauzeit zwischengelagert werden und danach aus dem neuen Turm wieder erklingen.

Photo: Johannes Feyrer
Die Glocke hängt sicher am Flaschenzug
Photo: Johannes Feyrer
Aber man möchte trotzdem nicht drunterstehen…
Insgesamt sind sechs Glocken abzubauen
Photo: Johannes Feyrer

 

Neues vom Bauprojekt

In dieser Woche wurde das komplette Baufeld abgezäunt, der Stellplatz für den Unterkunftswagen auf dem Kirchplatz konnte zunächst erhalten bleiben. Da die beiden Schaukästen am Kirchturm nun nicht mehr einsehbar waren, wurden sie zusammen mit dem Briefkasten am neuen Bauzaun angebracht und sind jetzt wieder gut erreichbar.

Es ist uns auch gelungen, das absolute Halteverbot im Baustellenbereich auf „Werktags von 6 bis 20 Uhr“ zu begrenzen, dies kommt den Nachbarn zu Gute. Auch Fußgängerüberwege sind eingerichtet.

Da im Treppenhaus des ehemaligen Mitarbeiterwohnhauses noch Arbeiten durchgeführt werden, wurden die Fensteröffnungen mit dunkler Folie abgeklebt. Dies dient dem Staubschutz der Umgebung.

Das Abrissobjekt ist nun komplett vom Versorgungsnetz getrennt.

Neue Bilder zum Abriss des Sakristeigebäudes und der Garagen

Der Abriss der Garagen und des Sakristeigebäudes ist nun nahezu beendet. Parallel dazu finden noch kleinere Arbeiten im Hauptgebäude statt.

Bevor dort die Abrissarbeiten weitergeführt werden können, müssen noch einige Voraussetungen geschaffen werden. Insofern wird uns der gewohnte Anblick des Hauptgebäudes noch einige Zeit erhalten bleiben. Sobald es mit dem Abriss weiter geht, gibt es wieder neue Bilder und kleine Berichte.

Photo: Johannes Feyrer
Noch stehen die Garagen
Photo: Johannes Feyrer
Die Garagen sind Vergangenheit
Photo: Johannes Feyrer
Blick ins Gebäude