Tag Archives: Weidenpesch

KWEI -Bauinfo Nr. 70

Gestern war der Widmungsgottesdienst unseres Kirchenzentrums und in seiner Predigt sprach der Präses der Rheinischen Landeskirche, Dr. Thorsten Latzel, von der gelungenen „Hauswerdung einer Kirchengemeinde“. Damit ist die Geschichte von Abriss und Neubau der Evangelischen Erlöserkirche in Köln- Weidenpesch beendet.

Einige der folgenden Bilder zeigen nochmals, welche große Leistung von Planern, Projektsteuerung, Bauleitung, Handwerkern und engagierten Mitgliedern der Gemeinde erbracht worden sind.

Sie haben an der zweieinhalbjährigen Baugeschichte großes Interesse gehabt und ich habe versucht, Sie in Wort und Bild daran teilhaben zu lassen.  Viele Bilder waren von Manfred Buge, dem fotografierenden Nachbarn, dem ich für sein großes Engagement sehr herzlich danke.

Mit dem Bild vom 1. Advent am Portal unseres Kirchenzentrums wünsche ich Ihnen eine gesegnete Adventszeit.

Photo: Tim Meckel

Gruppenfoto nach der Widmung vor unserer Kirche

Hier kommt ein kleiner Rückblick auf unsere Baugeschichte mit Fotos.

Continue reading KWEI -Bauinfo Nr. 70

Orte Jüdischen Frauenlebens in Köln | 09.11.2022 – 19 Uhr | Erlöserkirche Weidenpesch

Ein Abend zum Gedenken an die Reichspogromnacht am 9.11.1938 mit der Historikerin Irene Franken und Musik aus der jüdischen Tradition

Tadeusz Popiel, «Andacht in der Frauensynagoge», Hamburg 1913

Zum Festjahr der 1700-jährigen Erwähnung jüdischen Lebens in Deutschland – und ausgerechnet in Köln – erstellte die Mitgründerin des Kölner Frauengeschichtsvereins eine App, die auf 28 Frauen und zwei Frauenvereine jüdischer Frauen aufmerksam macht. An diesem Abend werden überwiegend Jüdinnen und jüdische Frauenvereine vorgestellt, die exemplarisch für Schicksale in der NS-Zeit stehen, sei es ein Mädchen aus dem jüdischen Waisenhaus, das im Warschauer Getto umkam oder eine Rabbinergattin und Frauenbewegungsaktivistin, die im Ortsverein des Jüdischen Frauenbundes aktiv war und großartige Bildungsarbeit im Lager Theresienstadt/Terzin leistete, – sei es eine Designerin, die im Exil nie mehr Fuß fassen konnte, oder eine Musikwissenschaftlerin, die an der Gründung des Palestine Symphonie Orchestra beteiligt war.

Begleitet wird der Abend mit jüdischer Musik und Liedern.

Mittwoch, 09.11.2022 19 Uhr Erlöserkirche Derfflingerstraße 9, Weidenpesch

Die blaue Stunde | 6.11.2022 – 18 Uhr | Erlöserkirche

Die „Blaue Stunde“ – sonntags 18 Uhr in unseren Kirchen

Zeit für Licht und Dunkel, Wort und Klang, Stille und Gedanken mit allen Sinnen

Neben den Sonntagsgottesdiensten am Morgen gibt es an dem Kirchenstandort, wo kein morgendlicher Sonntagsgottesdienst stattfindet, eine „Abendandacht“. Sie wird von Einzelpersonen oder auch Gruppen verantwortet.

Der Gottesdienstausschuss hat diese neue Andachtsform am Sonntagabend „Blaue Stunde“ genannt, weil sie für Überraschenden und Offenheit steht. Die „Blaue Stunde“ bezeichnet die Dämmerung, während der sich die Sonne so weit unterhalb des Horizonts befindet, dass das blaue Lichtspektrum am Himmel noch da ist und die Dunkelheit der Nacht noch nicht eingetroffen ist oder schon vorbei ist. Die „Blaue Stunde“ erinnert an die Abenddämmerung öffnet Raum für Spiritualität, Sinnenfreude, Text, Musik und Stille. Sie kann in den Kirchenräumen oder auch im Außengelände gestaltet werden.

Die erste Blaue Stunde findet am 6.11.2022 um 18 Uhr in der Erlöserkirche statt.

Der Mann für den richtigen Takt

Kirchenmusiker Michael Burt stellt seine Arbeit vor

Hallo, ich bin Michael Burt, der Kirchenmusiker unserer beiden Kirchengemeinden Longerich und Mauenheim-Weidenpesch. Seit vier Jahren arbeite ich inzwischen als Kirchenmusiker hier in Köln und freue mich jetzt sehr auf die die spannenden musikalischen Möglichkeiten, die sich durch die Fusion unserer Gemeinden ergeben werden. Zu meiner neuen Aufgabe gehört natürlich das Orgelspiel, aber auch die Leitung verschiedener Chöre und Instrumentalgruppen.

Photo: Iskander Ulumbekov

Geplant habe ich eine Reihe von Angeboten speziell für junge Leute, darunter ein brandneues Kindergesangsprojekt! Außerdem werde ich mit den Mädchen und Jungen der beiden Kindertagesstätten der Gemeinden singen und mit unserer Jugendtheatergruppe Musik komponieren und vortragen. Wenn Sie oder Ihre Familie und Freunde Interesse an den kommenden Jugend-Projekten oder an einem unserer anderen musikalischen Ensembles haben, können Sie sich gerne direkt an mich wenden.

Photo: Iskander Ulumbekov

Ich arbeite leidenschaftlich gern mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen und lege bei meiner Arbeit in der Kirche großen Wert auf eine Kultur der Inklusion. Ich denke, dass die musikalischen Gruppen in unserer Kirche ein starkes Zeichen für das Zusammenwachsen und das gemeinsame Engagement der Gemeinden setzen können und zeigen werden, wie gemeinsam Neues zu schaffen ist. Dabei sind wir offen auch für Leute aus der Nachbarschaft und hoffen, dass sich möglichst viele Menschen unseren musikalischen Aktivitäten beteiligen werden.

Continue reading Der Mann für den richtigen Takt

Besuch vom Kirchbautag in unser neuen Erlöserkirche

Vom 8. bis zum 11. September fand in Köln der 30. Evangelische Kirchbautag unter dem Motto „Mut baut Zukunft“ statt. Auch unsere neue Erlöserkirche stand im Focus der Besucher und Besucherinnen.

„Eine Gemeinde erfindet sich neu“, so lautete der Vortrag, den Pfarrerin Susanne Zimmermann und der Architekt unseres Gebäudes, Joel Harris am 9. September hielten. Anschließend besuchte eine Delegation unsere neue Kirche und besichtigte das Gebäude.

Photo: Manfred Buge

Am Samstag, den 10. September hatten wir erneut Besuch. Zwei Workshopangebote fanden bei uns statt. „Kirche neu denken – Wandel mutig im Team gestalten“ und „Textile Utopien – Paramente für Weidenpesch“ begeisterten Besucher und Besucherinnen. Hier sind einige Bilder, die die Atmosphäre unserer spannenden Begegnungen vermitteln.

Ein kölsches Parament für unsere Kanzel

Altarschmuck in neuer Form

Dieses Kunstwerk konnten wir leider nicht hängen lassen, da hier unsere neue Garderobe ihren Platz hat

Unser Flügel quillt über vor Lebendigkeit

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops „Textile Utopien“ hatten viel Spaß am Experimentien…

… und sie haben ihre Spuren hinterlassen

BauInfo Nr. 67

Mit Beginn des Monats September ziehen nun nach und nach die Mieter in ihre Wohnungen ein. Der Kirchraum und die Gemeinderäume sind fast fertiggestellt und werden jetzt gereinigt. Jeden Tag werden Arbeiten abgeschlossen und neue Ausstattungsgegenstände werden geliefert. Am Sonntag können wir um 10.45 Uhr den ersten Gottesdienst im neuen Kirchraum feiern.

Große Fortschritte machen die Pflasterarbeiten entlang der Derfflinger Straße und am Eingang zu den Wohnungen und zur KiTa wurde ein schöner Baum gepflanzt. Die Klinkerarbeiten sind nach wie vor kompliziert und erfordern ein hohes Maß an Koordination.

Trotzdem sind wir zuversichtlich, zum 30. Kirchbautag (https://kirchbautag.de/) in der nächsten Woche unser schönes Kirchenzentrum gut präsentieren zu können.

Photo: Johannes Feyrer
Die Absturzsicherungen sind an den Fenstern der Wohnungen, nun können die Mieter einziehen
Photo: Susanne Zimmermann
Ein schöner neuer Baum ist auch schon eingezogen
Photo: Johannes Feyrer
So sah es in der Derfflingerstraße vor genau zwei Jahren noch aus

Erster Gottesdienst in unserer neuen Erlöserkirche

Am kommenden Sonntag, 4. September 2022, wollen wir um 10:45 Uhr den ersten Gottesdienst in unserer neuen Kirche feiern. Noch ist alles provisorisch, weil uns die von der Künstlerin Gabriele Wilpers gestalteten Prinzipalien fehlen (u.a. Kanzel und Altar). Sie können erst in der nächsten Woche einziehen. Die Orgel ist bereits aufgebaut, aber noch nicht einsatzfähig, Klaviermusik wird unsere Lieder begleiten. Trennwände zwischen Kirche und Gemeinderäumen lassen ebenfalls auf sich warten, die noch unausgepackten Umzugskartons mit unseren Besitztümern können wir also nicht verstecken. Wir werden erleben können, wie es sich inmitten einer Baustelle leben, loben, danken und feiern lässt. Wir tragen es mit Humor und sagen trotzdem: Kommt und seht, ihr werdet den Himmel offen finden (nach Johannes 1, 46.51).